Freitag, 21. Juli 2017

Ulrich Radermacher - Saukerl




Kurzbeschreibung:

Schweinebauer Anton Huber liegt erschossen in seinem Stall. Ehefrau, Geliebte, Nachbarn – alle hatten Motive, den Frauenheld umzubringen. Die Erkenntnisse, die Hauptkommissar Alois Schön und sein junges Team bei ihren Ermittlungen ans Tageslicht befördern, belasten sogar ihr Privatleben und lassen sie am Guten im Menschen zweifeln. Doch dann geschieht ein zweiter Mord. Und die Hauptverdächtigen sind plötzlich unauffindbar.

Buchdaten:

Taschenbuch: 246 Seiten
Erscheinungsdatum: 3. Februar 2016
ISBN-10: 383921839X
ISBN-13: 9783839218396

Meine Meinung:

"Saukerl" ist der erste Fall von Hauptkommissar Alois Schön von Ulrich Radermacher. Die Leiche des Schweinebauer Huber liegt erschossen im Stall. Schnell ergeben sich etliche Verdächtige, denn der Tote hatte wenig Freunde. Zum einen wegen seiner Schweinezucht und dem damit verbundenen Gestank und zum anderen weil er es mit der ehelichen Treue nicht sehr ernst nahm. Hauptkommissar Schön und sein Team müssen nach und nach akribisch Befragungen durchführen, um die Puzzlestücke zusammenzufügen und den Täterkreis einzuengen. Als dann auch noch die verschwundene Gattin als weiteres Todesopfer gefunden wird, macht es die Tätersuche nicht einfacher. Der Erzählstil des Autor ist dabei sehr angenehm und als Leser war ich schnell in der Geschichte gefangen. Nach und nach hatte auch ich einen Verdacht, der sich dann auch immer mehr verhärtete, um letztendlich sich zu bewahrheiten. Das Buch liest sich gut, die Kapitel und Absätze sind strukturiert. Witzig ist auch die teilweise Einbindung der Dialekte, besonders der des fränkischen Kommissaranwärter. Im letzten Viertel des Buches nimmt dann auch noch die Spannung richtig Anlauf, die Ereignisse überschlagen sich. Dadurch hilft etwas der Kommissar Zufall den Münchner Ermittlern um ans Ziel zu kommen. Hier hätte ich mir vielleicht ein wenig mehr gewünscht, dass ging dann doch alles sehr schnell. Auch das Privatleben des Alois Schön mit seiner Beate lässt noch Fragen offen, aber dazu vielleicht mehr in Folgebänden. In Summe ist Ulrich Radermacher ein gutes Krimidebüt gelungen und man darf gespannt sein wie es in Folgefällen weitergeht.

Bewertung auf meiner Skala:

80%


Mittwoch, 19. Juli 2017

Stefan Ahnhem - Und morgen du


Kurzbeschreibung:
 
Ein Klassenfoto, drei Tote – wer wird der Nächste sein?

Kommissar Fabian Risk kehrt nach Jahren in Stockholm zurück in seine beschauliche südschwedische Heimatstadt Helsingborg. Doch noch bevor er und seine Frau die Umzugskisten öffnen können, bitten ihn seine neuen Kollegen in einem Mordfall um Hilfe. Ein Mann wurde geradezu hingerichtet, seine Hände abgehackt. Risk kennt das Opfer. Und das ist erst der Beginn einer brutalen Mordserie. Bald taucht der nächste Tote auf. Auch diesmal grausam verstümmelt. Alle Opfer gingen in Risks Klasse. Ein alter Schulfreund nach dem anderen stirbt …
 
Buchdaten:
 
Taschenbuch: 560 Seiten
Erscheinungsdatum: 26. Juni 2015
ISBN-10: 3548612903
ISBN-13: 9783548612904
 
Meine Meinung:
 
"Und morgen du" ist der erste Band aus der Fabian Risk Reihe von Stefan Ahnhem. Risk, der gerade mit seiner Familie in seine Heimatstadt zurückgekehrt ist, wird mit einem brutalen Mord an einem alten Klassenkameraden konfrontiert. Und schon ist der Leser gemeinsam mit dem Ermittler mitten im Geschehen. Doch damit nicht genug: Nach und nach werden weitere Klassenkameraden von Risk ermordet und schnell führt die Spur zu einem früheren Mobbingopfer der Klasse. Aber als dieser ebenfalls ermordet wird, stehen die Ermittler vor einem Rätsel. Die Geschichte entwickelt sich dabei spannungsreich und mit hohem Tempo. Immer wieder wechselt dabei die Erzählperspektive, was dem Lesefluss aber keinen Abbruch tut. Dies hatte mich im zweiten Band "Herzsammler", der zeitlich vor diesem Fall spielt, noch sehr gestört. Hier passte es aber. Interessant fand ich auch das Zusammenspiel mit der dänischen Kollegin, man darf gespannt sein ob diese in einem weiteren Fall noch eine größere Rolle einnimmt. In Summe war dieses Buch für mich ein gelungener Krimi mit einem guten Spannungsbogen. Der Fall ist gut konstruiert und als Leser kam ich flüssig durch die Kapitel. Der Epilog rundete das Geschehen dann nochmal interessant ab.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
85%
 


Dienstag, 11. Juli 2017

Petra Mattfeldt - Blutschmuck


Kurzbeschreibung:
 
Die Kommissarin Sarah Bischoff lernt auf der Beerdigung ihrer Mutter Lisa Schönfeld kennen, die sich als eine Freundin aus Jugendtagen vorstellt. Nachdem Lisa eine Halskette an Sarah bemerkt, verschwindet sie sichtlich verstört von der Trauerfeier. Sarah Bischoff beginnt daraufhin mit ihrem Freund, dem Profiler Falko Cornelsen, hinter das Geheimnis des Schmuckstücks zu kommen und öffnet damit die Tür zu einem dunklen Kapitel, in dem auch ihre eigene Familie eine bedeutende Rolle zu spielen scheint.
 
Buchdaten:
 
Taschenbuch: 276 Seiten
Erscheinungsdatum: 5. Juli 2017
ISBN-10: 3839221439
ISBN-13: 9783839221433
 
Meine Meinung:
 
"Blutschmuck" ist der dritte Fall aus der Falko Cornelsen Reihe von Petra Mattfeldt. Für mich war es dabei das erste gelesene Buch der Autorin, die mich sofort in ihre Geschichte mitnahm. Die Story spielt in zwei Zeitebenen, denn der Profiler Falko Cornelsen bekommt es mit einem Fall zu tun, der seine Wurzeln viel früher hat. Nach und nach erfährt dabei der Leser das ganze Ausmaß einer Vergewaltigungsserie in die anscheinend auch ein Angehöriger von Sarah Bischoff verwickelt ist. Cornelsen, der gerade erst in Flensburg im neuen Team gestartet hat, lässt der Fall nicht mehr los und er und sein Partner ermitteln akribisch die Zusammenhänge. Interessant fand ich dabei, dass der Leser es diesmal mit einem sehr einfühlsamen und "korrekten" Ermittler zu tun bekommt. Denn oft sind die Protagonisten von Autoren irgendwie selbst mit Macken behaftet. Auch blieb trotz einiger Hinweise für mich als Leser lange unklar wer hinter dem verantwortlichen Täter steckt. Die Spannung war daher gut aufgebaut und das Buch bereitete mir ein kurzweiliges Lesevergnügen. In Summe für mich ein guter Krimi und ich greife sicherlich noch zu den beiden Vorgängerfällen, um mehr von Petra Mattfeldt und ihrem Ermittler Cornelsen zu lesen.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
90%
 

Freitag, 7. Juli 2017

Richard Montanari - Shutter Man



Kurzbeschreibung:

Seit Generationen sind die Farrens eine der gefürchtetsten Familien Philadelphias.
Schutzgelderpressung, Einbruch, Schießereien, Mord – die Liste der Verbrechen ist lang und zieht sich durch Jahrzehnte. Als Detective Byrne in einer Mordserie ermittelt, führt die Spur wieder zu den Farrens. Und zurück in seine eigene Vergangenheit. Bereits damals wurde ein Farren mit einem Mord in Zusammenhang gebracht, der niemals aufgeklärt wurde. Können Byrne und Balzano heute für Gerechtigkeit sorgen?

Buchdaten:

Taschenbuch: 480 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum: 28. Juni 2017
ISBN-10: 3404175654
ISBN-13: 9783404175659

Meine Meinung:

"Shutter Man" ist der neunte Band aus der Byrne und Balzano Reihe von Richard Montanari. Das Buch beginnt mit einem fulminant spannenden Prolog, der den Leser sofort fesselt. Aber dann verfliegt leider diese Spannung auf den nächsten rund 200 Seiten gänzlich. Man wird mit ständigen Zeitsprüngen über die letzten 80 Jahre konfrontiert und dabei wird eine Vielzahl von Protagonisten eingeführt. Hier die Übersicht zu behalten und nicht den Faden zu verlieren ist sehr schwer. Von Thrill hier keine Spur. Als Byrne und Balzano dann eine konkrete Spur haben, wird die Geschichte langsam wieder spannender. Gegen Ende nimmt das Buch dann wieder richtig Fahrt auf. Dies war für mich aber leider zu spät, um in Summe von dem Roman überzeugt zu sein. Ebenso ist "Shutter Man" für mich definitiv kein Thriller, maximal ein solider Krimi.

Bewertung auf meiner Skala:

60%


Mittwoch, 5. Juli 2017

Klüpfel, Volker / Kobr, Michael - Himmelhorn


Kurzbeschreibung:
 
Der neunte Fall der Bestseller-Autoren Volker Klüpfel und Michael Kobr führt den Kult-Kommissar Kluftinger in die Allgäuer Alpen, genauer gesagt auf das Himmelhorn, einen der gefährlichsten Berge des Allgäus. Natürlich liebt Klufti die Berge – wenn sie kässpatzenförmig auf seinem Teller aufragen. Doch der neueste Streich von Gesundheitsfetischist Langhammer befördert den Kommissar samt E-Bike tief in die Allgäuer Alpen, wo die beiden prompt auf drei Leichen stoßen: ein bekannter Dokumentarfilmer und zwei einheimische Bergführer, die einen Film über die Erstbesteigung des Himmelhorns drehen wollten. Wie es scheint, waren sie dem als äußerst gefährlich geltenden Gipfel nicht gewachsen. Die Ermittlungen im Umfeld der Toten führt Klufti in sehr abgelegene Alpentäler und zu deren starrköpfigen Bewohnern, die noch wortkarger sind als er.
 
Buchdaten:
 
Gebundene Ausgabe: 496 Seiten
Verlag: Droemer
Erscheinungsdatum: 29. September 2016
ISBN-10: 3426199394
ISBN-13: 9783426199398
 
Meine Meinung:
 
"Himmelhorn" ist der neunte Fall aus der Kluftinger-Reihe von Volker Klüpfel und Michael Kobr. Auch diesmal wird der Leser mit einem Allgäu-Krimi konfrontiert, der natürlich wieder einiges an Slapstick zu bieten hat. Nicht nur das Klufti unter die E-Bike Fahrer geht, er mutiert auch zum Daily Soap Fan und will an der Börse reich werden. So sind wieder etliche Lacher beim Lesen garantiert. Aber auch seine Qualitäten als Kommissar sind wieder gefragt, wenn er auf störrische Allgäuer Bergbauern trifft, um Licht in das Dunkel des Mordfalls zu bringen. Und zu guter Letzt spielen einigen Protagonisten die Hormone einen Streich. So verliebt sich Hefele, Richie Maier und auch noch Dr. Langhammer. Keine leichte Aufgabe für den werdenden Opa Kluftinger, für alle immer die richtigen Worte zu finden. Auch dieser neunte Fall lebt natürlich wieder von der Komik und weniger von dem Kriminalfall. Aber genau diese Komik mag ich an dieser Reihe, denn die Protagonisten bringen mich immer wieder zum Lachen. Als kleiner Kritikpunkt muss ich aber anmerken, dass vielleicht zu viele dieser Szenen ins Buch reingepackt wurden und dann ein abruptes Ende finden, zum Beispiel: Was wird denn nun aus Dr. Langhammers Verhältnis oder dem Richie seiner Schwärmerei für die Polizeipräsidentin? Hier wäre eine Fokussierung auf etwas weniger Nebenschauplätze für mich mehr gewesen. Aber in Summe konnte mich auch dieser neunte Fall des Kommissar Kluftinger wieder gut unterhalten und ich bin gespannt, wie sein Leben als frischgebackener Opa dann im nächsten Buch weitergeht.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
80%
 

Sonntag, 18. Juni 2017

Rebecca Gablé - Die fremde Königin



Kurzbeschreibung:

"Könige sind wie Gaukler. Sie blenden die Untertanen mit ihrem Mummenschanz, damit die nicht merken, dass das Reich auseinanderfällt"
Anno Domini 951: Der junge Gaidemar, ein Bastard vornehmer, aber unbekannter Herkunft und Panzerreiter in König Ottos Reiterlegion, erhält einen gefährlichen Auftrag: Er soll die italienische Königin Adelheid aus der Gefangenschaft in Garda befreien. Auf ihrer Flucht verliebt er sich in Adelheid, aber sie heiratet König Otto.
Dennoch steigt Gaidemar zum Vertrauten der Königin auf und erringt mit Otto auf dem Lechfeld den Sieg über die Ungarn. Schließlich verlobt er sich mit der Tochter eines mächtigen Slawenfürsten, und der Makel seiner Geburt scheint endgültig getilgt. Doch Adelheid und Gaidemar ahnen nicht, dass ihr gefährlichster Feind noch lange nicht besiegt ist, und als sie mit Otto zur Kaiserkrönung nach Rom aufbrechen, droht ihnen dies zum Verhängnis zu werden ...

Buchdaten:

Gebundene Ausgabe: 768 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum: 27. April 2017
ISBN-10: 3431039774
ISBN-13: 9783431039771

Meine Meinung:

"Die fremde Königin" ist der zweite Roman rund um Otto den Großen von Rebecca Gablé. Rund 10 Jahre nach den Ereignissen in "Das Haupt der Welt" knüpft die Geschichte an die Ereignisse rund um den Königshof von Otto dem I. an. Dabei rückt diesmal der junge Bastardssohn Gaidemar in den Mittelpunkt des Geschehens. Schon der erste Band hatte mir sehr gut gefallen und ich war auch diesmal beim Lesen gleich wieder voll im Geschehen der Intrigen. König Otto muss auch diesmal sich all den politischen Verwirrspielen stellen. Die Feinde bedrohen sein Reich nicht nur an den Außengrenzen, auch in der eigenen Familie bilden sich Widersacher. Und inmitten all dieser Geschehnisse Gaidemar, der Königin Adelheid treu ergeben ist sowie zum Hauptmann der Panzerreiter aufsteigt. Dabei begegnet er immer wieder Neid und Missgunst, der er sich erwehren muss. Rebecca Gablé schafft in diesem Roman wieder geschickt historische Geschichte mit Fiktion zu verknüpfen. Auch diesmal tauchte ich wieder in die Welt des 10. Jahrhunderts ab und genoss das Buch, denn der Schreibstil ist flüssig, bildgewaltig und angenehm zu lesen. Das Buch bietet wieder alles, was für mich einen guten historischen Mittelalterroman ausmacht: Helden und Bösewichte, Krieg und Bündnisse, Hass und Liebe...
Obwohl für mich der erste Band eine kleine Nuance besser war als "Die fremde Königin", ist auch dieser Roman eine absolute Empfehlung für alle, die sich für historische Romane interessieren und mehr über König Otto den Großen erfahren wollen.

Bewertung auf meiner Skala:

95%



Sonntag, 4. Juni 2017

Rainer Löffler - Der Näher



Kurzbeschreibung:

In der Nähe von Köln verschwinden zwei schwangere Frauen. Martin Abel, Fallanalytiker des Stuttgarter LKA, übernimmt die Ermittlungen. Kurz darauf werden die Leichen einer Mutter und ihres Kindes in einem unterirdischen Hohlraum entdeckt. Es handelt sich um eine Frau, die vor Jahren verschwunden ist. Dann taucht eine der beiden vermissten Frauen wieder auf und gibt erste Hinweise auf den Täter. Martin Abel muss sich in eine Welt zerstörerischer Fantasien hineindenken. Denn der Mörder tötet nicht nur, sondern platziert etwas im Körper der Toten ...

Buchdaten:

Taschenbuch: 463 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum: 24. April 2017
ISBN-10: 3404174542
ISBN-13: 9783404174546

Meine Meinung:

"Der Näher" ist der dritte Fall aus der Martin Abel Reihe von Rainer Löffler. Zugleich ist es für mich das erste gelesene Buch des Autors. Der Protagonist Martin Abel ist dabei Fallanalytiker beim LKA Stuttgart und schon schnell merkt der Leser, man hat es mit einem Menschen zu tun, der etliche Ecken und Kanten hat. Er wird nach Gummersbach geschickt und soll dort einen vermeintlich ruhigen Fall von zwei vermissten Frauen übernehmen. Doch schnell entwickelt sich das Ganze zu einem grausamen Geschehen. Eine einbetonierte Frauenleiche mit ihrem Neugeborenen wird gefunden, und die Leiche weißt etwas sehr ungewöhnliches auf: Einen eingenähten Reißverschluss am Bauch. Und an dieser Stelle sei dann auch gleich vermerkt, dieser Thriller ist nichts für schwache Nerven. Rainer Löffler schildert teilweise das Vorgehen des Täters sehr detailliert und mit hoher Genauigkeit, das heißt der Thriller hat einen großen Brutalitäts- und Schockfaktor. Dabei werden auch immer wieder Kapitel eingebaut, die in die Vergangenheit des Täters springen und aufzeigen, wie dieser zu der gestörten Person wurde, die er heute beim Begehen seiner Taten ist. Martin Abel arbeitet gewissenhaft an dem Fall um die vermissten schwangeren Frauen rechtzeitig zu retten, stößt aber immer wieder auf Widerstände im Gummersbacher Kommissariat. Doch unbeirrt kann er letztendlich den Fall auflösen und sowohl die Frauen, als auch sich selbst in Sicherheit bringen. "Der Näher" ist für mich ein sehr spannender Thriller, den ich aber wegen der Schockszenen nicht uneingeschränkt empfehlen würde. Die Altersempfehlung ab 16 Jahren wurde zurecht vom Verlag so vergeben. Nichtsdestotrotz ein guter Thriller und ich werde sicherlich noch die ersten beiden Fälle von Martin Abel lesen.

Bewertung auf meiner Skala:

80%