Donnerstag, 14. Dezember 2017

Rainer Wekwerth - Camp 21 - Grenzenlos gefangen


Kurzbeschreibung:
 
Mike und Kayla sind in Camp 21 gelandet. Sie kennen sich kaum und mögen sich noch weniger. Durch elektronische Armbänder aneinander gefesselt, ist es ihnen unmöglich, sich aus dem Weg zu gehen. Entfernen sie sich zu weit voneinander, empfangen sie über die Fessel quälende Schmerzimpulse. Während Kayla versucht mit der Situation zurechtzukommen, ahnt Mike, dass im Camp etwas nicht stimmt. Nach einem tödlichen Vorfall gelingt den beiden die Flucht. Doch dies ist erst der Anfang einer atemberaubenden Jagd, denn die Fesseln, die geheimen Experimente und die Liebe zueinander bilden für Mike und Kayla ein gefährliches Netz, aus dem es kein Entkommen zu geben scheint.
 
Buchdaten:
 
Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: Arena
Erscheinungsdatum: 2. Januar 2017
ISBN-10: 3401601776
ISBN-13: 9783401601779
 
Meine Meinung:
 
"Camp 21 - Grenzenlos gefangen" ist ein Jugendbuch aus der Feder von Rainer Wekwerth. Schwererziehbare Jugendliche landen dabei in einem sogenannten Bootcamp, unter Ihnen auch die Brüder Mike und Ricky, sowie das Mädchen Kayla. Als Ricky wegen angeblichen weiteren Fehlverhaltens in das Camp 21 verlegt wird, setzt sein älterer Bruder Mike alles daran, dorthin zu ihm zu kommen. Leider geht sein Plan nicht ganz auf und so landet Kayla mit ihm im Camp 21. Dort erwartet sie eine besondere Form des Strafvollzugs mittels speziellen elektronischen Handfesseln, knallharte Aufseher und eine Überraschung für Mike: Sein Bruder Ricky ist nicht vor Ort. Irgendwas stimmt in diesem Camp nicht. Mike und Kayla flüchten und es beginnt eine gnadenlose Jagd auf die beiden. Rainer Wekwerth, ein Autor der mir durch seine Labyrinth-Trilogie bekannt wurde, ist hier erneut ein sehr spannendes Jugendbuch gelungen. Auch diesmal war ich von der Geschichte schnell gefangen und fieberte mit Mike und Kayla mit. Der flüssige Schreibstil hat sein Übriges getan und so flog ich nur so von Seite zu Seite. Mike und Kayla, zwei Protagonisten die eigentlich durch Lappalien im Camp gelandet sind, waren mir auf Anhieb sympathisch. "Camp 21" enthält alles was ein gutes Jugendbuch benötigt, das auch diesmal wunderbar von mir als Erwachsenen gelesen werden konnte. Rasant bis zum Schluss konnte es mich voll überzeugen und ich bin gespannt auf weitere Bücher von Rainer Wekwerth.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
100%
 

Montag, 11. Dezember 2017

Nicole Neubauer - Scherbennacht


Kurzbeschreibung:
 
Ein Polizistenmord erschüttert die Münchner Mordkommission. Der Drogenfahnder Leo Thalhammer wurde mit seiner eigenen Dienstwaffe erschossen. Kommissar Waechter und sein Kollege Brandl ermitteln in einem überhitzten München, in dem Straßenschlachten eskalieren und Polizeiautos brennen. Immer wieder führen die Spuren in die Reihen der Polizei zurück, in einer Spezialeinheit stoßen die Ermittler auf eine Mauer aus Schweigen. Der tote Polizist war einem Skandal auf der Spur – gejagt von seinen eigenen Dämonen ...
 
Buchdaten:
 
Taschenbuch: 384 Seiten
Erscheinungsdatum: 18. September 2017
ISBN-10: 3734104513
ISBN-13: 9783734104510
 
Meine Meinung:
 
"Scherbennacht" ist der dritte Band aus der Kommissar-Wächter-Reihe von Nicole Neubauer. Diesmal muss das Team einen Mord an einem Polizisten aufklären. Dabei verfolgen sie die unterschiedlichsten Spuren, vom Drogenhandel über USK-Einsätze bis zu einem Todesschuss, den das Opfer selbst vor Jahren bei einem Einsatz abgegeben hat. Aber je mehr Licht sie in den Fall bringen, umso mehr müssen sie in den eigenen Reihen der Polizei ermitteln. Und das wird nicht leichter, im Gegenteil. Teilweise geraten sie selbst ins Visier der internen Ermittlung. Die Protagonisten kommen als Leser bei mir unterschiedlich an. Ist da zum einen der schrullige Kommissar Wächter zu dem ich irgendwie keinen Draht finde, hat er aber in seinem Team den Hannes Brandl und die Elli, die mir sympathisch sind. Diese beiden Figuren mit ihren Nöten und Sorgen geben dem Ermittlerteam den richtigen Pep. Dagegen bleibt der "Hüter des Schweigens" und "die Chefin" für mich ein schwarzes Loch. Trotz allem ist dieser Band durchaus spannend und lässt sich flüssig lesen. Die verschiedenen Stränge entwickeln sich gut auf den eigentlichen Showdown hin, aber es bleiben auch unbeantwortete Fragen am Ende. In Summe ist "Scherbennacht" für mich ein gelungener München-Krimi mit kleinen Abstrichen.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
85%
 

Dienstag, 5. Dezember 2017

Beate Maxian - Tod hinter dem Stephansdom


Kurzbeschreibung:
 
Die junge Journalistin Sarah Pauli hat es geschafft: Ihre Kolumne über Aberglauben beim "Wiener Boten" hat eine treue Leserschaft. Dass den Leuten manchmal die Fantasie durchgeht, ist für Sarah nichts Neues, daher nimmt sie es auch nicht besonders ernst, als eine aufgebrachte Anruferin behauptet, die todbringende "schwarze Frau" ginge im Blutgassenviertel hinter dem Stephansdom um. Doch schon am nächsten Tag sorgt der Tod eines angesehenen Unternehmers für Schlagzeilen – und gefunden wurde die Leiche in einer Wohnung in der Blutgasse …
 
Buchdaten:
 
Taschenbuch: 352 Seiten
Erscheinungsdatum: 20. Mai 2013
ISBN-10: 3442479010
ISBN-13: 9783442479016
 
Meine Meinung:
 
"Tod hinter dem Stephansdom" ist der dritte Band aus der Sarah-Pauli-Reihe von Beate Maxian und mein erstes gelesenes Buch der Autorin. Dies stellt aber kein Problem dar, wenn man die Vorgängerbände noch nicht kennt. Ein angesehener Unternehmer wird tot in seiner Stadtwohnung aufgefunden. Schnell wird klar das war kein natürlicher Tod, denn die Leiche war nackt drapiert und die Ermittler finden Spuren von Kokain. Die Journalistin Sarah Pauli wird von einer Zeugin informiert, die angeblich die "schwarze Frau" aus dem Haus der Leiche kommen sah. Sarah Pauli, die selbst nicht dem Aberglauben verfallen ist, wittert viel mehr hinter dem Leichenfund und beginnt zu recherchieren. Damit ist für den Leser eine Welt von High Society, Drogen und Vertuschungen geöffnet. Geschickt wechselt dabei Beate Maxian die Erzählperspektive zwischen den einzelnen Kapiteln und Protagonisten. Immer wieder erfährt der Leser kleine Puzzleteilchen und nach und nach ergibt sich ein Bild des Opfers und seinem Umfeld. Die Gliederung und Aufteilung der Kapitel ist dabei gelungen und hält die Spannung für den Leser hoch. Mir hat dieser Krimi gut gefallen, die Protagonistin Sarah Pauli empfand ich sympathisch. Daher werde ich bald mal die beiden Vorgängerbände lesen, um in diese Reihe tiefer einzusteigen. Insgesamt sind bisher sieben Bände daraus erschienen.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
90%
 

Freitag, 1. Dezember 2017

Nicole Neubauer - Kellerkind


Kurzbeschreibung:
 
Die erfolgreiche Anwältin Rose Benninghoff liegt mit durchschnittener Kehle in ihrer Designerwohnung. Im Keller des Hauses kauert der vierzehnjährige Oliver Baptiste, sein Körper mit Blutergüssen übersät, seine Hände blutverschmiert. Er kann sich an nichts erinnern. In einem klirrend kalten Jahrhundertwinter nimmt der Münchner Hauptkommissar Waechter mit seinem Team die Jagd nach dem Mörder auf. Doch bald verschwimmen die Grenzen zwischen Tätern und Opfern immer mehr, und die Ermittler stoßen auf ein altes Verbrechen, das nie gesühnt wurde, und das seine Schatten bis in die Gegenwart wirft ...
 
Buchdaten:
 
Taschenbuch: 416 Seiten
Erscheinungsdatum: 19. Januar 2015
ISBN-10: 3442383374
ISBN-13: 9783442383375
 
Meine Meinung:
 
"Kellerkind" ist der erste Band aus der Kommissar Wächter Reihe von Nicole Neubauer. Dabei geht es um den Tod einer Anwältin und am Tatort stoßen die Ermittler auf einen verstörten Jugendlichen mit Blut an den Händen. Ist er der Täter, denn das Opfer ist mit seinem Vater liiert gewesen, einem ebenfalls renommierten Anwalt. Schon bald müssen die Ermittler versuchen die Mauer des Schweigens von Vater und Sohn zu durchdringen. Auch das von der Autorin ins Rennen geschickte Münchner Ermittlerteam hat so seine Eigenheiten. Wächter selbst schein Messi-Anwandlungen zu haben, sein Kollege Hannes kämpft mit der pubertierenden Tochter und Elli mit Übergewicht. Ein irgendwie skurriles Team, mit dem man sich erst anfreunden muss. Und damit begannen auch meine Probleme mit dem Buch. Ich fand teilweise im Laufe der Geschichte nicht den richtigen Zugang zu den Protagonisten und habe mich daher schwer getan besser in die Geschichte einzutauchen. Bzgl. der Auflösung lässt die Autorin den Leser lange im Dunkeln, aber ich hatte beim Lesen teilweise auch das Gefühl einige Längen überwinden zu müssen. "Kellerkind" ist daher für mich ein solider Krimi, aber der rechte Zugang zu diesem Ermittlerteam fehlt mir noch ein wenig.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
70%
 

Mittwoch, 29. November 2017

Wolfgang Burger - Die linke Hand des Bösen


Kurzbeschreibung:
 
Als Kommissar Arne Heldt in einem Heidelberger Vorort auf grausamste, ja sadistische Weise ermordet aufgefunden wird, ist Kripochef Alexander Gerlach fassungslos. Zwar war das Opfer nicht sehr beliebt, ein Gerechtigkeitsfanatiker, gefangen in einer Welt, in der es nur Gut oder Böse gab. Aber er war ein Kollege. Umgehend beginnt Gerlach mit den Ermittlungen und stößt bald auf einen alten Fall von Vergewaltigung und Mord, den Heldt neu aufrollen wollte. Die Spuren führen schließlich in einen Sumpf von zutiefst menschenverachtenden Geschäften, der nicht nur in die besten Kreise Baden-Württembergs reicht, sondern bis nach Griechenland und Aserbaidschan. Doch wer ist der gewissenlose Kopf des Ganzen?
 
Buchdaten:
 
Broschiert: 432 Seiten
Verlag: Piper
Erscheinungsdatum: 2. Oktober 2017
ISBN-10: 3492060315
ISBN-13: 9783492060318
 
Meine Meinung:
 
In "Die linke Hand des Bösen" lässt Wolfgang Burger seinen Kriminalrat Alexander Gerlach zum vierzehnten Mal ermitteln. Diesmal wird ein Kommissar aus Gerlachs Team ermordet. Zwar war dieser erst seit kurzem in seiner Abteilung und ein ziemlicher Eigenbrötler, aber alle sind hochmotiviert schnell den Tod des Kollegen aufzuklären. Dieser arbeitete an sogenannten "Cold Cases", alte ungeklärte Fälle. Und je mehr Gerlach und sein Team in der Vergangenheit forscht, um so mehr tun sich neue Verdachtsmomente auf. Ich mag diese Reihe seit Jahren sehr gern, die Kombination von Gerlachs Ermittlungen und seinem Privatleben habe ich immer gern gelesen. Doch zuletzt hatte diese an altem Schwung für mich ein wenig verloren. Dieser Band konzentriert sich diesmal wesentlich mehr auf Gerlach selbst und seine Ermittlungen. Seine Zwillingstöchter und seine Lebensgefährtin Theresa rücken ein wenig mehr in den Hintergrund. Dieser kleine Wandel in diesem Band tut aber in Summe der Reihe sehr gut. Wolfgang Burger kehrt für mich wieder zu alten Stärken zurück, in dem er mehr Fokus auf den Fall legt. Ich habe zwar immer mit Begeisterung von den Zwillingen und ihren pubertären Anwandlungen gelesen, aber auch Gerlach und seine Familie werden älter und die Protagonisten entwickeln sich. Daher empfinde ich diesen Wandel gelungen.  Ebenso tritt ein neues Teammitglied auf das Parkett, die Kommissaranwärterin Laila. Man darf gespannt sein, wie es mit ihr weitergeht. Wolfgang Burger ist mit seinem vierzehnten Fall wieder ein sehr guter Heidelberg-Krimi gelungen, der mit Spannung und interessanten Wendungen im Geschehen überzeugt. Für mich wieder eine klare Steigerung zu den letzten beiden Fällen, die mein Interesse schon jetzt für einen nächsten Band wecken.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
90%
 

Donnerstag, 23. November 2017

Rita Falk - Weißwurstconnection


Kurzbeschreibung:
 
Zefix, grad will der Eberhofer den häuslichen Frieden genießen, da steckt er schon mittendrin in seinem achten Fall: Ein umstrittenes Luxus-Spa-Hotel öffnet in Niederkaltenkirchen seine Pforten. Und die Hälfte der Dorfbevölkerung tobt. Als dort kurz darauf auch noch eine Leiche in einer Marmorbadewanne liegt, muss der Eberhofer freilich wieder ran. Ganz egal, wie geschmeidig es mit der Susi läuft.
 
Buchdaten:
 
Broschiert: 304 Seiten
Erscheinungsdatum: 11. November 2016
ISBN-10: 3423261277
ISBN-13: 9783423261272
 
Meine Meinung:
 
"Weißwurstconnection" ist der achte Fall aus der Eberhofer-Reihe von Rita Falk. Diesmal muss der Kommissar Eberhofer im neu eröffneten Luxushotel ermitteln. Soll natürlich diskret vonstatten gehen, aber natürlich hat der Flurfunk funktioniert und ganz Niederkaltenkirchen weiß schnellstens Bescheid. Unterstützt vom Birkenberger Rudi, seinem Freund und Ex-Kollegen, macht er sich auf die Tätersuche. Bei dieser Reihe steht für mich eigentlich nie der Krimi im Vordergrund. Viel mehr liegt der Reiz und das Lesevergnügen in der Skurrilität der Protagonisten inmitten Niederbayerns. Die Geschichte lebt von ihnen und ihren Handlungen. So bereiten sie auch diesmal wieder einige Lacher. Aber trotzdem schleicht sich bei mir langsam eine kleine Abnutzungserscheinung ein. Obwohl ich diese Reihe von Beginn an gelesen und die Entwicklung der Figuren immer gern begleitet habe, kehrt ein wenig Lesealltag ein. Zum Beispiel der Leopold, Eberhofers Bruder, zeigt sich auf einmal wegen dem geplanten Doppelhaus in voller Eintracht, manche wichtige Protagonisten wie der Papa oder die Panida erscheinen diesmal nur am Rand. Da fehlen mir ein wenig die alten Konfrontationen. Als Stichworte für eingefleischte Eberhofer-Leser sage ich nur "Schleimsau" und "Beatles". Ich empfinde diesen Band zwar wieder besser als den Vorgänger "Leberkäsjunkie", aber zu alter Form läuft der Eberhofer auch diesmal nicht mehr auf. Neu war auch der Cliffhanger am Ende, vielleicht läutet der eine Art Abschluss im neunten Band ein. In Summe für mich ein ordentlicher Band aus der Reihe, aber es fehlt das letzte Quäntchen.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
75%
 

Montag, 20. November 2017

Leon Sachs - Eleven


Kurzbeschreibung:
 
Elf Orte, elf Attentate, Hunderte Tote: Der größte Terroranschlag in der Geschichte Großbritanniens erschüttert die Welt. Auch die von Liam York, Hausmeister in einem Londoner Theater. Nach einer beunruhigenden Begegnung realisiert er: Der Menschheit steht eine noch viel größere Katastrophe bevor. Doch York ist alles, nur kein gewöhnlicher Hausmeister. Verborgen hinter der Maske einer falschen Identität, folgt er den Schatten seiner Vergangenheit und wird Mitwisser einer internationalen Verschwörung, die einen Dritten Weltkrieg auslösen könnte.
 
Buchdaten:
 
Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: Emons Verlag
Erscheinungsdatum: 24. August 2017
ISBN-10: 3740802081
ISBN-13: 9783740802080
 
Meine Meinung:
 
"Eleven" ist der zweite Thriller aus der Feder von Leon Sachs. Dabei entführt er den Leser nach London, wo ein Terroranschlag die Stadt in Angst und Schrecken versetzt. Doch nicht nur London ist betroffen, sondern ganz Großbritannien. Schnell fällt der Verdacht auf islamistische Gotteskrieger. MI5 und MI6 arbeiten fieberhaft an der Klärung der Hintergründe und dabei offenbaren sich so einige Verflechtungen von hochrangigen Agenten und Politikern. Liam York, ein untergetauchter Ex-Elitesoldat wird von seiner Vergangenheit eingeholt und versucht in dem ganzen Wirrwarr weitere Anschläge zu verhindern und den wahren Tätern auf die Spur zu kommen. Aber wem kann er trauen? Leon Sachs hat hier ein Szenario beschrieben, dass mittlerweile durchaus nahe an der Realität sein könnte. Dabei schreibt er unglaublich spannend und mitreißend. Die Story hat mich von Anfang an gefesselt und auch bis zum Ende nicht mehr losgelassen. Immer wieder erfährt der Leser kleine neue Details oder es ergeben sich unerwartete Wendungen durch die Verstrickungen der Geheimdienste. Dabei bleibt die ganze Zeit das Tempo des Thrillers hoch, so dass man das Buch fast nicht zur Seite legen kann. Für mich ist "Eleven" eines der Lesehighlights im Bereich Thriller in diesem Jahr und eine klare Empfehlung. Leon Sachs hat mich sofort für sich gewinnen können und ich werde auch sicher noch seinen Debütroman "Falsche Haut" lesen.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
100%