Mittwoch, 17. Mai 2017

Will Jordan - Codewort Tripolis



Kurzbeschreibung:

Ryan Drake auf unerwarteter Mission – der Geheimagent soll nach Libyen und einen hochrangigen Offizier von Gaddafis gefürchtetem Nachrichtendienst kidnappen. Im Gegenzug wird er jedes Mittel an die Hand bekommen, um seinem Gegner Marcus Cain, dem korrupten Vize-Chef der CIA, das Handwerk zu legen. Zusammen mit ein paar wenigen Eingeweihten macht sich Drake auf den Weg zu seinem bislang gefährlichsten Einsatz – doch in der Hitze der libyschen Wüste und vor dem Hintergrund eines drohenden Bürgerkriegs geraten die Ereignisse schnell außer Kontrolle …

Buchdaten:

Taschenbuch: 800 Seiten
Erscheinungsdatum: 17. April 2017
ISBN-10: 3734104122
ISBN-13: 9783734104121

Meine Meinung:

"Codewort Tripolis" ist der fünfte Band aus der Ryan Drake Reihe von Will Jordan. Diesmal steht wieder Drake mit seinem Shepherd-Team im Mittelpunkt des Geschehens. Nach der Ermordung seiner Mutter lässt er sich auf einen gefährlichen Auftrag ein, getrieben von Vergeltungsgedanken und dem Willen der Korruption von Marcus Cain, dem CIA-Boss, ein Ende zu setzen. Doch der gefährliche Einsatz in Libyen gerät aus dem Ruder und plötzlich offenbaren sich tödliche Feinde. Ganz entgegen der früheren Bände beginnt dieser etwas ruhiger und es dauert knapp 200 Seiten, bis Will Jordan die Action wieder wie gewohnt reinpackt. Aber dafür erfährt man diesmal einiges mehr über die Herkunft Drakes, seiner Familie und seinem Leben. Doch dann geht es wie gewohnt Schlag auf Schlag, die Geschichte ist wieder geprägt von vielen Kämpfen, Fluchten und Toten. Obwohl man auch diesen Roman eigenständig lesen kann, empfiehlt es sich die Bände aufbauend aufeinander zu lesen. Als Leser versteht man dann etliche Zusammenhänge wesentlich besser. Im Epilog wird man dann nochmal vom Autor überrascht, dies lässt viele Spekulationen für Folgebände offen. In Summe für mich wieder ein guter Roman aus der Serie, aber nicht der Beste.

Bewertung auf meiner Skala:

80%


Montag, 15. Mai 2017

Patrick Ness - Sieben Minuten nach Mitternacht


Kurzbeschreibung:
 
Es ist sieben Minuten nach Mitternacht. Wie jede Nacht erwartet Conor den Albtraum, der ihn quält, seit seine Mutter unheilbar an Krebs erkrankt ist. Doch diesmal begegnet er einem Wesen, das seine geheimsten Ängste zu kennen scheint, ein Wesen, das uralt ist und wild und weise. Und schon bald begreift Conor, dass es der einzige Freund ist, der ihm in den Stunden der Not zur Seite steht. Denn er wird zerrissen von der einen Frage, die er nicht einmal zu denken wagt. Darf er seine Mutter, die er über alles liebt, loslassen? Oder muss er es sogar, um nicht selbst verloren zu sein?
 
Buchdaten:
 
Taschenbuch: 224 Seiten
Erscheinungsdatum: 16. Januar 2017
ISBN-10: 3442485347
ISBN-13: 9783442485345
 
Meine Meinung:
 
In "Sieben Minuten nach Mitternacht" schreibt Patrick Ness eine Idee seiner Schriftstellerkollegin Siobhan Dowd weiter. Ihr früher, tragischer Krebstod 2007 verhinderte die Umsetzung ihrer Idee in eine eigene Geschichte. Patrick Ness erzählt dabei die sehr bewegende Geschichte des Jungen Conor und seiner Mutter, die an Krebs im fortgeschrittenen Stadium leidet. Conor ist einsam und das Monster erklärt ihm, dass er es selbst gerufen hätte und es hier sei, um ihm drei Geschichten zu erzählen. Zum Abschluss ist Conor an der Reihe, der seine wahre Geschichte erzählen muss. Er ahnt, um welche Geschichte es sich handelt und weiß, er muss sich früher oder später seinem Albtraum stellen. Dabei stellt der Autor Patrick Ness die Emotionen und Gefühlslage des Jungen so detailliert dar, dass man selbst als Leser auch tief mitfühlt. Letztendlich geht es um das Loslassen und das Unvermeidliche. Mich hat diese Geschichte zutiefst bewegt und traurig hinterlassen. Als Leser spürte ich die gleiche Machtlosigkeit wie Conor an dem Unausweichlichen. Vom Verlag ist das Buch ab 12 Jahren empfohlen, aber es ist nicht nur ein Kinderbuch, sondern eine sehr ernste Geschichte die emotional sehr stark berührt. Für mich eine ganz klare Leseempfehlung.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
100%

 

Dienstag, 9. Mai 2017

C.S. Forester - Hornblower auf der "Hotspur"


Kurzbeschreibung:

Der Klassiker unter den Seefahrerepen: Horatio Hornblowers drittes Abenteuer.

Frisch verheiratet muss Commander Hornblower schon wieder auf See, um an Bord der "Hotspur" die Blockade des Hafens von Brest zu sichern. Unter Lebensgefahr begibt er sich hinter feindliche Linien um das Durchbrechen eines spanischen Konvois zu verhindern und so Napoleons Schlachtpläne noch einmal zu durchkreuzen.

Buchdaten:

Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: Scherz-Verlag
Erscheinungsdatum: 27. Oktober 2004
ISBN-10: 350210011X
ISBN-13: 9783502100119

Meine Meinung:

Noch ist sich Hornblower kaum über die Folgen seiner überstürzten Heirat mit der jungen Maria bewusst, da wird er auch schon zu einem gefährlichen Kommando abberufen. Als Kommandant der "Hotspur" soll er die britische Blockade von Brest sicherstellen. Er riskiert sein Leben, als er hinter den französischen Linien spioniert. Nur so gelingt es ihm, einen spanischen Konvoi zu versenken, der in den Hafen von Brest vordringen wollte - ein harter Schlag, der Napoleons Schlachtpläne aufs Empfindlichste stört und ihn zwingt, seine Strategien auf See umzuwerfen. Der Flottenchef Cornwallis ernennt Hornblower dafür vorzeitig zum Fregattenkapitän.
Die Bücher des Hornblower-Zyklus hatten mich schon als Junge fasziniert. Mittlerweile sind einige Jahrzehnte vergangen und ich lese die Reihe noch mal mit großer Freude. Obwohl dieser Band in der zeitlichen Reihenfolge an dritter Stelle steht, hat C.S. Forester ihn erst als zehntes Werk des Zyklus 1962 geschrieben. Er schloss damit die Lücke zwischen dem jungen Leutnant und dem Kapitän Hornblower. Vom Sprachstil und den vielen Fachbegriffen merkt man deutlich die Zeit, in der C.S. Forester lebte (1899-1966). Trotzdem ist diese Reihe ähnlich wie die alten Karl May Bücher für mich was besonderes und erfreut mich auch heute wieder.

Bewertung auf meiner Skala:

80%


Donnerstag, 4. Mai 2017

Ursula Poznanski - Elanus


Kurzbeschreibung:
 
Es ist klein. Es ist leise. Es sieht alles.

Jona ist siebzehn und seinen Altersgenossen ein ganzes Stück voraus, was Intelligenz und Auffassungsgabe betrifft. Allerdings ist er auch sehr talentiert darin, sich bei anderen unbeliebt zu machen und anzuecken. Auf die hervorgerufene Ablehnung reagiert Jona auf ganz eigene Weise: Er lässt sein privates Forschungsobjekt auf seine Neider los: eine Drohne. Klein, leise, mit einer hervorragenden Kamera ausgestattet und imstande, jede Person aufzuspüren, über deren Handynummer Jona verfügt. Mit dem, was er auf diese Weise zu sehen bekommt, kann er sich zur Wehr setzen gegen Spott und Häme.
Doch dann erfährt er etwas, das besser unentdeckt geblieben wäre, und plötzlich schwebt er in tödlicher Gefahr.
 
Buchdaten:
 
Broschiert: 416 Seiten
Verlag: Loewe
Erscheinungsdatum: 22. August 2016
ISBN-10: 3785582315
ISBN-13: 9783785582312
 
Meine Meinung:
 
"Elanus" ist das siebte Jugendbuch aus der Feder von Ursula Poznanski. Dabei greift sie wieder hochaktuelle Themen auf. Zum einen die immer populärer werdenden Drohnen und zum anderen das Eindringen in Privatsphären. Dabei ist ihr Hauptprotagonist der 17-jährige Jona. Auf der einen Seite superschlau und schon mit Stipendium für eine Eliteuniversität ausgestattet, aber auf der anderen Seite mit Defiziten im zwischenmenschlichen Umgang miteinander. Dadurch bringt er sich immer wieder in schwierige Situationen. Aber er lernt den Nachbarsjungen Pascal kennen, mit dem sich erst eine kleine Zweckgemeinschaft, dann aber eine Freundschaft entwickelt. Und zugleich taucht die Studentin Marlene in sein Leben, die es schafft in bzgl. seiner Werte nachdenken zu lassen und sein Gewissen regt. Zwar hatte ich als Leser schnell einen Verdacht was an der Universität im Argen liegt, aber trotzdem konnte mich die Autorin immer beim Lesen an der Stange halten. Denn das Buch ist spannend geschrieben und nicht nur für Jugendliche geeignet. Auch mir gefiel die Geschichte und nachdem mich zuletzt "Layers" nicht mehr so begeistern konnte, ist Ursula Poznanski diesmal wieder ein guter Wurf gelungen, der mich wieder an die Qualitäten eines "Erebos" erinnerte.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
85%
 

Sonntag, 30. April 2017

Sebastian Fitzek - Das Paket



Kurzbeschreibung:

Seit die junge Psychiaterin Emma Stein in einem Hotelzimmer vergewaltigt wurde, verlässt sie das Haus nicht mehr. Sie war das dritte Opfer eines Psychopathen, den die Presse den "Friseur" nennt – weil er den misshandelten Frauen die Haare vom Kopf schert, bevor er sie ermordet.
Emma, die als Einzige mit dem Leben davonkam, fürchtet, der "Friseur" könnte sie erneut heimsuchen, um seine grauenhafte Tat zu vollenden. In ihrer Paranoia glaubt sie in jedem Mann ihren Peiniger wiederzuerkennen, dabei hat sie den Täter nie zu Gesicht bekommen. Nur in ihrem kleinen Haus am Rande des Berliner Grunewalds fühlt sie sich noch sicher – bis der Postbote sie eines Tages bittet, ein Paket für ihren Nachbarn anzunehmen.
Einen Mann, dessen Namen sie nicht kennt und den sie noch nie gesehen hat, obwohl sie schon seit Jahren in ihrer Straße lebt ...

Buchdaten:

Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
Verlag: Droemer
Erscheinungsdatum: 26. Oktober 2016
ISBN-10: 3426199203
ISBN-13: 9783426199206

Meine Meinung:

"Das Paket" ist ein Psychothriller von Sebastian Fitzek, der zu seinem 10-jährigen Jubiläum als Schriftsteller erschienen ist. Die Geschichte beginnt mit Emma als kleines Mädchen in ihrem Elternhaus und ihrer Begegnung mit Arthur, dem unheimlichen Mann aus ihrem Schrank. Danach ein Zeitsprung zur erwachsenen Emma. Dabei wechselt Fitzek immer wieder die Zeitschiene und springt im Rahmen von rund drei Wochen hin und her. Der Leser erlebt Emma als Opfer eines Psychopathen, dann wieder ihre Umgebung alles in Frage stellend ob Emma nicht selbst psychisch krank ist. Auch als Leser kommt man immer wieder ins zweifeln. Erst erlebt man die Angstzustände Emmas, um dann wieder eine simple Erklärung zu erhalten. Man schwankt selbst und weiß nicht mehr was man glauben soll. Sicherlich schildert Fitzek manches sehr überspitzt, aber er schafft es damit auch die Spannung hoch zu halten. Bei den kurzen Kapiteln musste ich irgendwie immer weiterlesen und Fitzek baute wieder eine Wendung nach der anderen ein. Dies teilt sicherlich auch seine Leser. Die einen denen das einfach zu viel ist, anderen aber wie mir auch nach zehn Jahren nicht die Faszination seiner Bücher nimmt. Ich durfte den Autor damals bei einer Lesung in unserer örtlichen Stadtbücherei kennenlernen, als ihn noch wenige kannten und jetzt im Herbst 2016 auch seine Jubiläumsshow besuchen. Seinen Ansatz zum Bücher schreiben hatte ich nie vergessen als er mir damals sagte er beginnt immer mit: "Was wäre wenn..." Und so habe ich auch dieses Buch gelesen und es war für mich ein spannendes und kurzweiliges Lesevergnügen mit Emma und dem Paket.

Bewertung auf meiner Skala:

85%


Mittwoch, 26. April 2017

Andreas Schröfl - Altherrenjagd


Kurzbeschreibung:
 
Zwei Alte Herren einer Münchner Studentenverbindung verschwinden spurlos. Der einzige Hinweis auf ihren Aufenthaltsort sind E-Mails, die Koordinaten enthalten. Dr. Engler, der ebenfalls Mitglied der Studentenverbindung ist, bittet Alfred Sanktjohanser, den Sanktus, um Hilfe. In einer rasanten Geocachingjagd durch München versuchen die beiden, die Opfer zu befreien und den Mörder zur Strecke zu bringen. Eine Jagd auf Leben und Tod beginnt.
 
Buchdaten:
 
Taschenbuch: 312 Seiten
Erscheinungsdatum: 6. Juli 2016
ISBN-10: 383921923X
ISBN-13: 9783839219232
 
Meine Meinung:
 
"Altherrenjagd" ist der zweite Band der Sanktus-Reihe von Andreas Schröfl. Einige Zeit ist ins Land gezogen seit der Sanktus die Morde im Sternbräu aufklärte. Mittlerweile lebt er mit seiner Kathi und ihrer Tochter Martina zusammen. Und durch die beiden lernt er den Dr. Engler kennen, kurz für ihn nur der "Drengler" und ein "zuagroasta Gschaftlhuber". Doch als es zu mysteriösen Verschwinden von Herren aus dem Umfeld von einer Studentenverbindung kommt, steht er dem Dr. Engler doch bei der Suche nach dessen Freuden bei. Die Geschichte liest sich auch diesmal wieder sehr flüssig und der Sanktus ist auch wieder für so einige lustige Momente gut. Denn Andreas Schröfl schreibt keine blutrünstigen Thriller, sondern unterhaltsame Krimikomödien mit viel Münchner Lokalkolorit. Und genau dies gefällt mir besonders an der Sanktus-Reihe. So ist der Protagonist ohne Navi in seiner Heimatstadt unterwegs (denn die kennt er wie seine Westentasche), pflegt distanzierten Umgang mi "Ei-Pi-Adressen" oder "Tschi Pi Es" und grantelt seine Umgebung an, wie den indischen Koch aus seiner Stammkneipe. Man könnte viele weitere Beispiele nennen, warum dieses Buch rundum gelungen ist. Meine Empfehlung: Einfach lesen und Spaß haben!
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
95%
 

Samstag, 22. April 2017

Will Jordan - Das RESCUE-Protokoll



Kurzbeschreibung:

Der ehemalige CIA-Operator Ryan Drake hat nicht viel Zeit, und das ist noch sein geringstes Problem. Denn die Frau, die er befreien will, wird nicht nur von CIA-Agenten rund um die Uhr bewacht, sie ist auch noch schwer verletzt und eigentlich nicht transportfähig. Und doch wird er seinen Plan umsetzen – für eine Freundin!

Buchdaten:

Ebook: 94 Seiten
Verlag: Blanvalet
Erscheinungsdatum: 03. April 2017
Format: EPUB
ISBN-13: 9783641217273

Meine Meinung:

Dieser Kurzroman spielt kurz nach der Handlung des vierten Band "Operation Black List" der Ryan Drake Reihe von Will Jordan. Dabei soll die die angeschossene Agentin Mitchell im Auftrag Anyas aus deren Fängen befreit werden. Dies ist der Dank Anyas für die Unterstützung gegen den "Zirkel", einer mächtigen geheimen Organisation innerhalb der CIA. Dieses kurze Ebook liest sich flüssig und schnell, denn es ist eine rasante und actionreiche Befreiung von Mitchell. Man sollte aber den Vorgängerband gelesen haben, um die Zusammenhänge zu verstehen. Im Grunde ist es ein Bonus zum vierten Band "Operation Black List" und ein Appetithappen für den gerade erschienenen fünften Teil der Reihe "Codewort Tripolis". Man darf gespannt sein, ob Mitchell in weiteren Bänden als Figur wieder auftaucht oder sogar Ryan Drake's Shepherd-Team verstärkt.

Bewertung auf meiner Skala:

80%